Tipps & News

Entspricht Ihre Wohnung noch Ihren Bedürfnissen? Machen Sie den Test.

Möglicherweise ist Ihre Immobilie nicht mehr optimal für Ihre Wohnbedürfnisse geeignet.
Überlegen Sie, ob leerstehende Räumlichkeiten anderwärtig genutzt werden könnten, suchen Sie Unterstützung bei Reinigung bzw. Gartenarbeit oder besprechen Sie mit einem Profi, mit welchen baulichen Maßnahmen Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung barrierefrei gemacht werden könnte.
Und vielleicht ist es auch an der Zeit die Möglichkeit eines neuen Wohnraums in Erwägung zu ziehen.

Unser Test hilft Ihnen gerne bei dieser Entscheidung.

Unsere Alters Immobilie, ein Leitfaden

Ist unsere Immobilie überhaupt altersgerecht? Und wenn nicht: finden wir den richtigen Weg zu einer Lösung mit der wir gut leben können? Diese Fragen stellen sich viele ältere Eigentümer, die bereits erkannt haben, dass ihre Immobilien ihnen das eine oder andere Problem bereitet. Sie wissen zwar, dass sie handeln müssen, aber sie wissen nicht genau, was zu tun ist.

Zu all diesen Themen soll dieses Buch informieren und älteren Eigentümern und ihren Angehörigen Orientierung geben. Es ist eine Art Gebrauchsanleitung und soll den Leserinnen und Lesern den Weg zur altersgerechten Immobilie aufzeigen und ihnen dabei helfen, die passende Lösung zu finden.

Ist es an der Zeit meine Wohnsituation zu verändern?

Der Nachwuchs ist flügge geworden und hat das elterliche Nest verlassen?
Mit Sicherheit noch kein Grund sich von der geliebten Immobilie, in der Sie die letzten Jahre verbracht haben, zu trennen.
Aber sehen wir es uns mal genauer an:

Sie nennen ein Haus mit Garten Ihr Eigen? Ist der Erhalt aber noch finanzierbar?
Vielleicht ist ein großzügiger Balkon doch ausreichend?

Für eine Familie mit Kindern ist das Haus mit Garten sicherlich ideal, aber wenn der Platz nicht mehr benötigt wird, kann so ein Garten durchaus mehr Arbeit als Freude bedeuten.

Was bedeutet "altersgerechtes Wohnen"?

Die meisten Menschen bauen oder erwerben ihr Eigenheim in jüngeren Jahren. Doch mit dem Alter ändern sich die Wohnbedürfnisse. Die Kinder sind aus dem Haus, körperliche Beschwerden machen das Stiegensteigen beschwerlich oder zwingen einen gar in den Rollstuhl. Zeit, die eigenen Bedürfnisse zu überdenken und sich entweder nach einem neuen Zuhause umzusehen oder das bestehende umzubauen. Dabei sollte man einige Dinge beachten: Der Wohnbereich sollte möglichst schwellenlos sein, d.h. ohne Stufen oder Türstaffeln zwischen den Zimmern. Idealerweise sind Wohn- Schlaf- und Sanitärräume auf einer Geschoßebene erreichbar. Die Türen sollten leichtgängig und mindestens 80 cm breit sein. Haltegriffe in Bad und WC erleichtern das tägliche Leben ebenso wie (Küchen)Schränke, deren Inhalt ohne Leiter zugänglich ist. Wer in Niederösterreich wohnt und sein Eigenheim barrierefrei umbauen möchte, kann dafür Förderungen vom Land erhalten, bei ärztlich bestätigter Pflegebedürftigkeit sogar bis zu 100% der Kosten. Mehr Infos auf www.noel.gv.at

Kontakt

Sorgen Sie vor, legen Sie an!

Die Investition in die richtige Immobilie bietet Werte für Generationen und somit auch einen sicheren Hafen für Ihr Kapital.
Ob steuerlich begünstigte Vorsorgewohnung, klassische Eigentumswohnung, Grundstück oder Zinshaus (Anteil) – wenn es um die richtige Vorsorge für Sie und Ihre Familie geht, sollten Sie auf einen Partner mit langjähriger Markterfahrung, spezifischen Branchenkontakten und ausgezeichneter österreichweiter Vernetzung vertrauen.

Lehnen Sie sich entspannt zurück und profitieren Sie, denn unser Netzwerk verfügt über die Expertise um die optimale Vorsorgeimmobilie für Sie zu finden.

  • Individuell ausgewählte Objekte
  • Exklusives Vermietungsservice zur Gewinnmaximierung
  • Finanzierung und Veranlagung durch österreichweite Vernetzung mit der Raiffeisenbank
  • Höchste Qualitätsstandards
  • Exklusive und persönliche (Nach-)Betreuung

Kontakt

Die Vorteile der Zusammenarbeit mit Maklern

Besser mit Profis arbeiten

Vieles spricht dafür, bei Immobiliengeschäften einen guten Immobilienmakler zu Rate zu ziehen: Da wäre zum einen die genaue Marktkenntnis des Maklers. Der Profi weiß, was eine Immobilie wert ist und wie und wo sie angeboten werden muss, um auch verkauft bzw. vermietet zu werden. Die Überprüfung der Seriosität und Ernsthaftigkeit möglicher Käufer bzw. Mieter durch den Makler ist in der Folge eine Selbstverständlichkeit. Ein weiterer Pluspunkt ist die Zeitersparnis, denn als Abgeber eines Objektes muss man sich nicht um Besichtigungstermine kümmern, die persönliche Anwesenheit ist nicht notwendig. Will man hingegen selbst eine Immobilie kaufen oder mieten, trifft der professionelle Makler schon eine Vorauswahl an geeigneten Objekten und hilft somit ebenfalls, wichtige Zeit zu sparen. Nicht zu vergessen ist die Berufshaftpflicht des Maklers: Hat er nachweislich einen Fehler in der Abwicklung des Geschäfts gemacht oder wurde er nicht wie vertraglich vereinbart tätig, haftet der Makler für den Vermögensschaden, der dem Kunden daraus entsteht.

Unsere Tipps für Sie als VermieterIn

Tipps für Vermieter

In Niederösterreich und dem Wiener Umland steigt die Nachfrage nach Mietobjekten. Besonders gefragt sind Einfamilienhäuser und Reihenhäuser in und um Ballungszentren. Immobilienbesitzer, die diesen Trend nützen möchten, sollten beim Vermieten einige Grundregeln beachten.
Erfragen Sie beim Erstgespräch Familienstand, Kinder, Haustiere und Hobbys. Schon mancher Mieter hat „vergessen“ zu erwähnen, dass er Doggen züchtet.
Trotz gegenseitiger Sympathie können im Verlauf eines Mietverhältnisses Meinungsverschiedenheiten auftreten. Daher unbedingt einen detaillierten Mietvertrag aufsetzen, der die Rechte und Pflichten regelt.
Mit der Übergabe des Schlüssels übergeben Sie dem Mieter die Verfügungsgewalt über das Mietobjekt – unabhängig vom Mietvertrag. Rechtlich gesehen darf der Mieter also mit der Schlüsselübergabe die Immobilien zu Wohnzwecken nutzen, auch wenn er dafür noch keine Miete zahlt. Daher den Schlüssel nicht vorzeitig aushändigen.
Wer in heiklen Fragen sichergehen möchte, sollte jedenfalls einen konzessionierten Immobilienmakler einschalten. Er verfügt über ausreichend Erfahrung, um bei der Mietersuche „die Spreu vom Weizen zu trennen“, kennt die Fallstricke und spart seinem Auftraggeber so Nerven, Zeit und Geld.

Der richtige Maklervertrag

Die Beauftragung eines guten Immobilienmaklers bringt viele Vorteile. Der Profi kennt den Markt, weiß was ein Objekt wert ist und spart seinen Kunden so Nerven, Zeit und Geld. Bei der Zusammenarbeit sollte man aber auf die Art des Vertrages achten. Wer mehrere Makler mit der Vermittlung beauftragen möchte, kann dies über einen „schlichten Vermittlungsauftrag“ tun. Da die Vereinbarung nicht exklusiv geschlossen wird, ist der Makler von Gesetz wegen NICHT verpflichtet, aktiv Vermittlungsmaßnahmen zu ergreifen. Das entpuppt sich in der Praxis oft als Nachteil: Der Zeitaufwand für die Interessentensuche ist meist unerwartet groß und wird zur Last. Besser beraten ist man daher mit einem „Alleinvermittlungsauftrag“: Dieser wird exklusiv mit einem Makler geschlossen, ist befristet (meist 6 Monate) und verpflichtet den Makler von Gesetz wegen, „nach Kräften tätig zu werden“. Tut er dies nicht, haftet er für daraus entstehende Schäden. Der Makler wird also zum Beispiel Standortanalysen durchführen, Vermarktungsstrategien erarbeiten, zahlreiche Besichtigungstermine vereinbaren, Inserate schalten usw. Das führt zumeist in kurzer Zeit zum Erfolg.

Immobilienverkauf leicht gemacht

Immobilien sind ganz besondere Werte. Dennoch gibt es Situationen, in denen man sich von diesen Werten trennt. Wer den Verkauf seiner Immobilie professionell in Angriff nehmen möchte, sollte sich vor allem hinsichtlich der Bewertung an einen erfahrenen Immobilienmakler wenden. Denn die Bewertung einer Immobilie erfordert umfangreiches Know-how und profunde Marktkenntnis: Nicht nur der Substanzwert, auch die Marktchancen des Objektes sind hier ausschlaggebend – ein Profi wird daher den tatsächlichen Wert zumeist realistischer einschätzen als der Verkäufer selbst.
Auch bei der Veröffentlichung des Verkaufsangebotes ist professionelle Hilfe sinnvoll. Ein guter Makler wirbt für das zu verkaufende Objekt auf wichtigen Internetplattfomen und falls sinnvoll auch in Zeitungen. Bei der Auswahl des Maklers sollte man auf sein gutes, auch überregionales Netzwerk achten – so erhöht sich die Chance, einen Käufer zu finden. Zeitraubende Erstgespräche und Besichtigungstermine mit Kauf-Interessenten sind ebenfalls nicht jedermanns Sache. Auch hier hilft der Makler, denn durch seine Fachkenntnis kann er unseriöse Interessenten schon im Vorfeld ausschließen. Das spart Ärger und Zeit.

Machen Sie Ihre Immobilie verkaufsfit

So machen Sie Ihre Immobilie „verkaufsfit“

Wer sein Haus, Grundstück oder seine Wohnung erfolgreich an den Mann bzw. die Frau bringen möchte, sollte die wichtigsten Tipps und Tricks kennen und die zu veräußernde Immobilie im Vorfeld einem kurzen Verkaufs-Check unterziehen.

1. Gepflegte Objekte erzielen einen besseren Verkaufspreis. Daher vor Fotoaufnahmen bzw. Besichtigungsterminen gründlich aufräumen.
2. Bei Grundstücken auf den Zustand von Rasen und Zaun achten.
3. Gutes Fotomaterial erleichtert dem potentiellen Käufer die Einschätzung des Objektes. Außenaufnahmen sollten nur bei gutem Wetter gemacht werden, das lässt die Bilder freundlicher aussehen.
4. Schalten Sie den Strom nicht ab. Ein potentieller Käufer möchte das Haus oder die Wohnung auch abends gut besichtigen können.
5. Stellen Sie eine Mappe mit den wichtigsten Unterlagen zusammen. Unbedingt vorhanden sein sollte:

  • Grundbuchsauszug
  • Baupläne, Fertigstellungsanzeige
  • Inventarliste, falls Möbel etc. mitverkauft werden sollen
  • Bebauungsplan, Flächenwidmungsplan
  • Strom/Gasabrechnungen
  • Unterlagen zu bautechnischen Anlagen wie Heizkessel, Wartungsberichte etc.

Wer diese Tipps beherzigt, hat gute Chancen, in vertretbarer Zeit einen Käufer für seine Immobilie zu finden.

Vermieten oder Verkaufen?

Sie haben sich für eine neue Immobilie entschieden, die Sie in Zukunft bewohnen möchten und wissen nicht, was nun mit Ihrem aktuellen Wohnsitz passieren soll?
Vermieten oder Verkaufen?

Der große Vorteil der Vermietung ist, dass die Immobilie weiterhin im Familienbesitz bleibt und der Vermögenssicherung dienen könnte und später an die Kinder vererbt werden. Die Mieteinnahmen würden wahrscheinlich ausreichen, um selbst eine altersgerechte Wohnung zu mieten.

Der größte Vorteil beim Verkauf liegt klar auf der Hand: Es wäre sofort genügend Geld für die neue Immobilie verfügbar, und idealerweise noch etwas mehr um sich den einen oder anderen Wunsch noch zusätzlich erfüllen zu können.

Wenden Sie sich an unser Team und erfahren Sie in einem persönlichen Gespräch, was Ihre Immobilie wert ist und wie wir gemeinsam mit Ihnen den besten Verkaufspreis erreichen können.

Kontakt